• Die Französischstunde in der S2k endete heute mit einem Liebesdrama, eventuell auch zwei. Im Hörtext über die Wohngemeinschaft in der Altstadt von Lyon sagt einer der Mitbewohner, als sein Kumpel ein Zimmer für ein "hübsches Mädchen" reservieren will: "Vergiss Nina!"

    Zum Glück war das am Schluss der Stunde, denn danach war die Klasse doch recht aufgewühlt. Leonie aber blieb ganz ruhig, blickte Daniela tief in die Augen und sagte: "Ich möchte dich küssen mit meinen samtig-weichen Lippen."

    In der Stunde ging es um Häuser und Wohnungen, Inneneinrichtung, eine Wohngemeinschaft, Adressen und einen Mietvertrag. Nicht Aufregendes eigentlich und schon gar nichts Erregendes. Aber die Erregung entsteht in dieser Klasse sowieso manchmal aus dem Nichts.


    votre commentaire
  • Fachgeschnörkel

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Während manche anderen Klassen die letzte Semesterwoche nutzen, um sich auszuruhen oder herumzuzanken, ist meine Klasse kreativ. Sonja und Maren haben dem Deutschbuch ihren ganz eigenen Stil verliehen und Jonas hat den solchermaßen veredelten Text mit einem Neologismus als "Fachgeschnösel" charakterisiert. Dereinst wird das Wort Geschnösel sicherlich im Duden stehen und Fachgeschnösel als prägnante Definition von "Essay" auch im Deutschbuch.

     

     

     


    votre commentaire
  • Französischklausur in der S1b. Marco, der in Französisch alles im Griff hat, ist wegen einer geographischen Bezeichnung verwirrt.

    "Munich, meinen Sie damit das Bundesland?"

    "Öhh, München ist kein Bundesland."

    "Doch sicher, Bayern München."

    Gut, ich habe mir sagen lassen, dass Bayern München alle vier Jahre ein anderes Trikot anzieht und als Nationalmannschaft spielt, aber kann man dann sagen, dass München die Bundesrepublik ist?


    votre commentaire
  • http://www.sylvie-le-dragon.com/stage-1/le-francais-en-ligne/dossier3.htmln

    vêtements

     


    votre commentaire
  • Der erste Tag nach den Ferien, ausgerechnet ein Montag, die meisten liegen noch im Wachkoma, aber J. ist bereits in Höchstform.

    Ich stehe am Computer, betrachte ein loses USB-Kabel und rede so vor mich hin: "Und wo soll ich jetzt meinen Stick reinstecken?"
    Da tönt es hinter mir: "Ich würde auch gern meinen Stick irgendwo reinstecken."


    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires