• avignon

     

      

    Une visite de la ville d'Avignon

     28 octobre 2010: Visite touristique d’Avignon

    10 heures : Rencontre devant l’hôtel

                      Promenade au Palais des Papes

                      Visite guidée du palais et des jardins

     

    12 heures : Visite du centre ville

     

    13 heures : Déjeuner au restaurant « Le pont »(15 €) ou

                      « Flunch » (bonmarché, 7 €)

     

    14 heures : Promenade au bord du Rhône jusqu’au pont

                      Chanter et danser sur le pont d’Avignon

     

    15 heures : Promenade en bateau sur le Rhône

                      Possibilité de prendre un café avec gâteau

                      sur le bateau

     

    16 heures : Faire les courses, observer les canards ou les gens,

                      faire une pause, visite d’une cave de vin

                      avec dégustation

     

    19 heures : Dîner

     

    20 heures : Festival de théâtre au Palais des Papes

     

    Attention aux pickpockets

      

    palaisDie Akzente des Heiligen Benezet*:
    Gestern Abend gab es in der S3b eine Kontroverse darüber, wieviele Akzente der Namensgeber der Brücke von Avignon hat. Heißt es Saint-Bénezet, wie das Lehrbuch und Word meinen, oder Saint-Bénézet, wie ich und Wikipedia meinen? Eine ganz neue Variante bietet dagegen die Stadt Avignon mit Saint-Benézet.

     

     

     palais*Bénézet ist übrigens eine Form von Benedikt. Ich bin aber nicht dafür, dem Papst die schöne Stadt Avignon zurückzugeben, die dem Vatikan bis zur Französischen Revolution gehörte. Vielleicht die Brücke zum Restaurieren. 

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     


    3 commentaires
  •  

     

     

    http://zardoz.nilu.no/~haralds/writing/handzettel10.doc

     

    http://www.sparknotes.com/lit/streetcar/

    Bitte mit Vorsicht verwenden, die "summaries" enthalten zu viele Details und sind eher Nacherzählungen.

     

      

    Tennessee Williams – A Streetcar Named Desire

     

     

    p. 48, l. 4 – p. 50, l. 15

     

    1. Content
    2. Please give a short summary of the text and relate it to the drama. (not more than one page)

    3. Analysis
    4. Please analyse the text. Concentrate on the characters and relations between the persons. Consider style and language as well. (about two pages)

    5. Transfer

    -         Creation: Blanche writes a diary about her feelings at that moment.

    -         Opinion: How should Stella react to Stanley at this moment and in their marriage?

     

     

    (about one page)


    1 commentaire
  • A Streetcar named DesireDas Leben ist schön, die Sonne scheint, manche genießen die Herbstferien, andere die Bocholter Kirmes. Ich habe mir ein paar Tage in München gegönnt und war angenehm überrascht, dass ich mich weitgehend auf Hochdeutsch verständigen konnte und sogar auf Französisches stieß. Aber klar, die Bayern sollen ja die schlauesten Schüler Deutschlands haben, die müssen Französisch können. Und Latein. Und Deutsch.

    In der Münchener Residenz fand ich auf einer Bauverkleidung die schmeichelhafte Beurteilung des Schlosses durch Samuel Chappuzeau aus dem Jahre 1673.


    BeuysIn der Pinakothek der Moderne entdeckte ich dann diesen Spruch von Joseph Beuys, der auf Französisch damit spielt, dass das "Latein am Ende" sei.

    A Streetcar named DesireWeiterhin ein Bild des belgischen Künstlers René Magritte, das beweist, dass einem die moderne Kunst nicht weiterhilft beim Vokabellernen.

    Es trägt den Titel "Clé des songes" (Schlüssel der Gedanken) und erinnert mich an Peter Bichsels Kurzgeschichte "Ein Tisch ist ein Tisch". Ein gutes Beispiel für das, was vielen Studierenden zunächst nicht einleuchten will. Wieso kann DER Tisch im Französischen feminin sein? Da gibt es in der Regel nur eine Erklärung: Die spinnen, die Franzosen. Die Sprachphilosophen und Semiotiker unter Ihnen erkennen jedoch rasch, dass das Wort "Tisch" bzw. "table" nur ein Zeichen ist, nicht der Gegenstand selbst. Ceci n'est pas une table.
    Besonders bekannt ist Magrittes Werk "La trahison des images" (Der Verrat der Bilder), auf dem unter der Abbildung einer Pfeife steht:"Ceci n'est pas une pipe." Das ist nur auf den ersten Blick absurd, denn tatsächlich kann auch ich als Nichtraucherin stundenlang vor dem Bild stehen und es genießen.
    EiffelturmEin größerer Genuss ist aber ohne Zweifel der Eiffelturm aus Zucker, den ich im Schaufenster einer Münchner Konditorei entdeckte.

     Eiffelturm


    votre commentaire
  • Enfin les vacances. Allez visiter la France, si vous pous pouvez. Le Nord est seulement à quatre heures de route de Bocholt, et Lille par example est une très belle ville. Douai aussi, ou vous pouvez aller à la mer.
    Bon voyage!

    Ich sag es nur ungern und zum ersten Mal, aber fahren Sie doch lieber nicht nach Frankreich. Es sei denn, Sie würden mit dem Fahrrad fahren oder sich ständig in Grenznähe aufhalten. Denn in Frankreich wird gestreikt gegen die Rente mit 62, deshalb gibt es kaum noch Benzin und auch andere Verkehrsmittel werden bestreikt. Wann streiken wir hier in Deutschland eigentlich mal FÜR die Rente mit 62?


    2 commentaires
  • Ein schlimmer Unfall ereignete sich heute Mittag an der Ausfahrt unseres Parkplatzes und hinderte die letzten Nachzügler an der Heimfahrt. Zum Glück wurden die beteiligten Personen nur leicht verletzt, denn das Auto, das mit dem eines Schülers des Berufskollegs zusammengeprallt war, lag auf dem Dach und sah ziemlich übel aus. 
    Also immer gut aufpassen beim Rausfahren!


    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires