• Die Frage hatte Kurt Tucholsky ganz einfach beantwortet: Alles.

    Das wird zur Zeit trotzdem wieder diskutiert, seit Jan Böhmermann sich über den türkischen Präsidenten lustig gemacht hat. Das Gedicht ist im Internet heftig gelöscht worden, aber zu Dokumentationszwecken wurde es im Bundestag nochmals vorgelesen. Von einem Abgeordneten der CDU, der sich der Ironie vielleicht nicht einmal bewusst war.

    Natürlich hat Edogan selbst erst durch seine beleidigten Reaktionen den Hype entfacht. Und nicht überall kommt er mit Klagen und Wehklagen durch. In Großbritannien zum Beispiel gab es The President Erdogan Offensive Poetry Competition’. Gewonnen hat Boris Johnson MP, der frühere Bürgermeister von London, mit einem Limerick.

    There was a young fellow from Ankara

    Who was a terrific wankerer

    Till he sowed his wild oats

    With the help of a goat

    But he didn’t even stop to thankera.

    Obwohl es künstlerisch bessere Werke gegeben habe, sei dieses doch etwas Besonderes, da es aus der Feder eines führenden Politikers stammt. Hier die Begründung, in der nicht nur Erdogan auf den Boden des 21. Jahrhunderts zurückgeholt wird:

    "But this award is entirely anti-meritocratic. For myself, I think it a wonderful thing that a British political leader has shown that Britain will not bow before the putative Caliph in Ankara. Erdogan may imprison his opponents in Turkey. Chancellor Merkel may imprison Erdogan’s critics in Germany. But in Britain we still live and breathe free. We need no foreign potentate to tell us what we may think or say. And we need no judge (especially no German judge) to instruct us over what we may find funny."

     

     

     


    votre commentaire
  • Der Mai ist nun auch in der Schule angekommen, und zwar in Form eines Maikäfers, der so leichtsinnig war, durch die weit geöffneten Fenster in die Klasse der S2b zu fliegen. Wie ich ja bereits über derartigen Ausflüge bei Wespen geschrieben habe, stört die Anwesenheit eines Insekts den Unterricht ganz erheblich.

    Anders als Wespen kann man Maikäfer aber mit der Hand fangen und aus dem Fenster befördern, besonders, wenn sie sich vorher auf den Rücken gelegt haben und nicht mehr aus dieser Position herauskommen. Bloß warum legen sie sich auf den Rücken? Dummheit?

    Dieser Käfer war jedenfalls ziemlich dumm, denn nachdem Rolf ihn heldenhaft auf der Hand zum Fenster getragen hatte, muss er sich direkt durch das nächste Fenster wieder hineinbegeben haben, diesmal ins Lehrerzimmer, wo er die Kollegin M. terrorisierte. Und das, obwohl er auch da schon wieder in Rückenlage herumstrampelte. Gut für ihn, dass ich keine Angst vor Maikäfern habe und ihn ein weiteres Mal hinausbeförderte, nicht ganz so heldenhaft wie Rolf, sondern in einer Tasse, unter die ich ein Blatt geschoben hatte.

    Hoffentlich spült der Kollege, der morgen aus der Tasse trinken will, diese vorher ab. Sie steht jedenfalls im Waschbecken.

     

     


    votre commentaire
  • Die S2b nimmt im Deutschunterricht "Top Dogs" von Urs Widmer durch. Viele Szenen erschließen sich besser beim lauten Lesen mit verteilten Rollen, auch eigene Interpretationen werden zuweilen in improvisierten Rollenspielen dargeboten.

    Wenn Rollen aber explizit weiblich besetzt werden müssen, haben wir ein Problem, denn in der Klasse gibt es nur eine Frau. Die war dann in der Szene "Blöde Kuh" und anschließender Eigeninterpretation auch stark beansprucht.

    Bei den Herren grummelte es, weil Viviane jedes Mal lesen oder spielen musste. Ich habe dann ein bisschen verzweifelt gesagt, dass ich ihnen ja auch keine weitere Frau backen könnte. Aber Kai wusste Rat:

    "Wir könnten einen Aushang am schwarzen Brett machen:
    S2b sucht Frau für Rollenspiele."


    votre commentaire
  • Glühender Himmel hinter dem LehrerzimmerMein neuer Deutschkurs S2b, mit dem ich gerade über Medien spreche, überraschte mich gestern mit dem Wissen über Pizza Salami ohne Salami. Auch die Kollegin M. hatte man bereits per Ausschlussverfahren identifiziert. Die Klasse fand es lustig, dass wir gerade noch darüber gesprochen haben, welcher Impuls Menschen zum Exhibitionismus im Netz treibt. Ich fand es lustig, dass die S4b den jüngeren Semestern von der Existenz meines Blogs berichtet.


    votre commentaire
  • Die letzte Französisch-Stunde vor den Sommerferien, ein bisschen traurig ist das auf jeden Fall. Nachdem Denise uns in ihrer Präsentation noch die Schönheit von Bordeaux nahebrachte, bekam ich ein wunderschönes Abschiedsgeschenk: einen Eiffelturm und ein Täschchen aus Rheder Schokolade. Eiffelturm ist ja klar, aber woher weiß die Klasse, dass ich ein Taschen-Junkie bin?
    "Eifrige Blog-Leser!"
    Tour Eiffel délicieuse

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Das hätte ich nicht gedacht. Gerade kommt mir der Gedanke, ich könnte doch mal eine Serie über meine Taschen bloggen, vielleicht komme ich dann auch selbst auf die richtige Zahl.

    Übrigens riet mir eine Kollegin, mit dieser hübschen Tasche nicht im Sommer rauszugehen. Zum Aufessen ist sie aber auch zu schön. Und wenn ich schon ein blödes Gefühl habe, den Weihnachtsmännern die Mütze abzubeißen, wie fühlt sich das erst an, die Spitze des Eiffelturms anzuknabbern?

     


    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique