• Heute im zweiten Block Englisch in der S1c, die ich darauf aufmerksam machte, dass im Buch auch Lösungen stehen. Als dann ein von mir keineswegs beabsichtigtes Blättern begann, probierte ich es mit Drohen: "Wer die Lösungen jetzt nachsieht, bekommt eine 5."

    Rick konterte das ganz trocken: "Hat hier jemand eine 6? Der kann sich jetzt verbessern." Da es offensichtlich auch Gute-Witze-Noten gibt, bekommt Rick heute eine 1.


    votre commentaire
  • BBC

    Englisch in meiner Klasse, der S1c. Ich gehe so ein bisschen rund und entdecke auf einem Tisch ein niedliches Täschchen. Baked bagWer mich kennt, weiß, dass ich Täschchen liebe und horte, in allen Größen, Farben, Stilrichtungen und Formen. Ich hatte also ein Auge auf das süße Täschchen geworfen. Süß im wahrsten Sinne des Wortes, denn beim zweiten Rundgang bemerkte ich, dass aus dem Täschchen ein dreieckiges Stück herausgeschnitten war. So entpuppte sich das Täschchen als Kuchen, den ich in der Pause probieren durfte. Doch, auch als Kuchen war das Täschchen ein Knüller. 

    Mehr Knaller als Knüller war die Interpretation des Akronyms BBC in der gleichen Stunde durch einige Herren der Klasse als "Big Boobs Chicks" bzw. "Big Black Cock".


    votre commentaire
  • Englischunterricht in der S1cc, Thema: National stereotypes. Viele interessante Diskussionen, und dann der Knüller:

    Many people think that French men are gay because they speak such a gay language.

     


    votre commentaire
  • Will man das sehen?

    Faust im Zentralabitur, na endlich. Und nun fühlt sich auch jedes Provinztheater berufen, ihn auf die Bühne zu bringen. In Bocholt tritt eine Truppe aus Dinslaken auf, die es ganz modern drauf hat. Quasi revolutionär. Faust wird von einer Frau gespielt, trägt Anzug, Mephisto auch, man schreit herum, wälzt sich am Boden, raucht selbstgedrehte Zigaretten. Wenn ich den Trailer recht verstehe, knutschen Faust und Mephisto auch.

    Yeah, die 70er sind in Dinslaken angekommen.

    Eine weitere Folge des Zentralabiturs ist die szenische Darstellung von Romanen. Das klappt eigentlich nie. Aber das Theater ist voll, weil man sich so die Lektüre des Buches ersparen möchte. In Bocholt on stage: Kafkas "Prozess".

    Lieber Leistungskurs Deutsch, ich wage mal eine Prognose. Wer keine Bücher liest, bekommt kein (annehmbares) Abitur und hat im Studium auch schlechte Karten.

     


    votre commentaire
  •  

    Der diesjährige Abiturjahrgang hat einen Großeinkauf bei Action in Holland gemacht, um die Lehrerinnen und Lehrer mit witzigen, vordergründig nützlichen und hintergründig bissigen Geschenken zu überhäufen.

     Da ich offensichtlich über die Jahre meine Studierenden am stärksten dadurch beeindrucke, dass ich morgens mit nassen Haaren in die Schule komme, waren all meine Befürchtungen, man würde mir z.B. diesen Blog vorhalten, völlig unbegründet. Die Haare haben gesiegt und man überreichte mir eine nett verpackte Schachtel mit einem Fön. Offensichtlich ist man der Meinung, ich könnte damit Erkältungen vermeiden, was aber ein Trugschluss ist, denn meine letzte Erkältung hatte ich bei 25 Grad, während ich im Winter nur darauf achten muss, dass die Haare nicht gefrieren und brechen.

    Nach der Feier fachsimpelten wir im Hof noch ein bisschen über Haarpflege und da bekam ich mein echtes Geschenk, Faas letzten Spruch für meinen Blog.

    "Sie habe Recht, ich mag auch keinen Fön, davon werden die Haare so trocken."

    Danke, Faa, Sie werden mir fehlen, wer weiß, ob die Neuzugänge je zu Ihrer Form auflaufen werden.


    votre commentaire