• Schlangenalarm in Borken - Alerte au serpent

    Als ich gestern zum letzten Block nach Borken kam, erzählten mir die Studierenden von einer Schlange, die an diesem Abend im Remigianum unterwegs war. Zunächst glaubte man an eine Attrappe, bis sie ihren Kopf bewegte. Die Schlange war offensichtlich im Naturwissenschaftstrakt aus einem Terrarium entwichen und hatte sich um die Sprossen einer Bank gewickelt. Zu ihrem (der Schlange) Glück hatte Frau Jäger an diesem Abend Biologie. Sie erkannte erstens, dass es sich um eine Leopardnatter handelte, und hatte zweitens keine Angst, die Schlange aufzunehmen und in ein Transportterrarium zu setzen, da die großen Terrarien abgeschlossen waren. Sie stellte die Natter mit einer Botschaft auf das Pult: "Hilfe, ich habe mich verlaufen."

    Die Lehren aus der Geschichte:
    - Wer Schlangen füttert, sollte darauf achten, dass ihm keine entwischt.
    - Schlangen und Terrarien in der Schule sind zwar nett anzusehen für Schüler, 
      aber keine artgerechte Tierhaltung.

    - Es ist leichter, mit einer Spinne eine Massenpanik auszulösen als mit einer
      Schlange.


    Tags Tags : , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :